Erbfolge der Enkel – Rechtslage, Anspruch & Besonderheiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on linkedin

Enkelkinder stehen in der gesetzlichen Erbfolge nicht an erster Stelle bei einem Erbfall, jedoch können sie unter bestimmten Voraussetzungen als Erben in Betracht kommen. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen darstellen, wie sich die Erbfolge Enkel darstellt, unter welchen Bedingungen auch Enkel als Erben eingesetzt werden können und wie auch ein eventuell noch minderjähriger Erbe nach dem Gesetz behandelt wird.

Inhaltsverzeichnis

Rechtslage: Wann kommt ein Enkel als Erbe in Frage?

Enkelkinder können auf zwei unterschiedlichen Wegen als Erben nach dem Tod eines Großelternteils in Frage kommen. 

Grundsätzlich kann ein Enkel immer entweder durch ein Testament zum Erben gemacht werden oder er kann auch im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge zum gesetzlichen Erben werden.

Darüber hinaus kann ein Enkel auch dann zum Erben werden, wenn ein im Testament bedachtes Kind des Erblassers beim Eintritt des Erbfalls bereits verstorben ist. Ferner hat auch ein Enkel bei einer testamentarischen Enterbung unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, seinen Pflichtteil einzufordern, sofern sein Elternteil als Kind des Erblassers bereits verstorben ist. Zudem kann ein Erblasser seine Enkel auch im Zuge eines Vermächtnis mit bestimmten Wertgegenständen bedenken und die Enkel somit zu Vermächtnisnehmern erklären.

Testamentarische Erbfolge der Enkel

Für den Fall, dass ein Großelternteil verstirbt und ein wirksames Testament hinterlassen hat, richtet sich die gesamte Erbfolge nach den im Testament getroffenen Verfügungen des Erblassers. Auch wenn der Großelternteil z. B. im Extremfall verfügt hat, dass ein Enkel als Alleinerbe für den Nachlass eingesetzt werden soll, ist eine derartige Anordnung gültig und muss von den übrigen Familienmitgliedern respektiert werden. Genauso gilt dies natürlich auch, wenn ein Enkel nur als Miterbe neben anderen Familienmitgliedern eingesetzt wird und somit ein Erbe für einen Teil des Nachlasses wird. Wenn jedoch ein Enkel z. B. als Alleinerbe eingesetzt wird und direkte Kinder des Großelternteils noch leben oder ein Ehepartner, können diese jedoch gegen den Enkel als Alleinerben Pflichtteilsansprüche haben, die der Enkel dann zu erfüllen hat. Dabei gilt für den Fall, dass ein Erblasser seine eigenen Kinder oder seinen Ehepartner enterbt haben sollte, dass diese einen Anspruch auf einen Pflichtteil nach § 2303 BGB haben, der der Hälfte ihres gesetzlichen Erbteils entspricht.

Gesetzliche Erbfolge der Enkelkinder

Für den Fall, dass ein Großelternteil als Erblasser nach seinem Ableben kein Testament oder Erbvertrag hinterlassen hat, richtet sich die Erbfolge nach der gesetzlichen Erbfolge des deutschen Erbrechts. Diese ist im BGB in den §§ 1924 ff. geregelt. Damit ein Enkel eines Erblasser jedoch bei der gesetzlichen Erbfolge berücksichtigt wird, ist immer vorausgesetzt, dass derjenige Elternteil des Enkels, der das verwandtschaftliche Verhältnis zum Großelternteil besitzt, im Erbfall bereits verstorben ist. Für den Fall, dass das direkte Kind des Großelternteils also noch lebt im Erbfall, schließt dieses dann den Enkel von der gesetzlichen Erbfolge aus gemäß § 1924 Abs. 2 BGB.

Erst wenn der zum Großelternteil verwandte Elternteil eines Enkels bereits verstorben ist, kommt dann der Enkel als gesetzlicher Erbe zum Zuge. Dabei leitet sich die Höhe seines Erbteils unmittelbar vom gesetzlichen Erbrecht des Elternteils ab, das hierbei an den Enkel weitergegeben wird. Falls der bereits verstorbene Elternteil ein Einzelkind war und auch der Enkel keine Geschwister hat, wird der Enkel nach dem Tod des Erblassers zum Alleinerben, für den Fall, dass auch der Ehepartner des Großelternteils bereits verstorben ist.

Hat ein verstorbener Elternteil jedoch Geschwister, sind diese neben dem Enkel erbberechtigt und der Erbteil des Enkels mindert sich dementsprechend. Dabei erbt der Enkel dann die Hälfte des Nachlasses, sofern eben ein Geschwisterteil existiert, bei zwei Geschwistern dann ein Drittel. Für den Fall, dass der Enkel Geschwister hat, wird sein Erbteil unter allen Geschwistern gleichmäßig aufgeteilt. Wenn ein Enkel beim Eintritt des Erbfalls noch minderjährig ist, muss ein Sorgeberechtigter an seiner Stelle die Annahme der Erbschaft erklären. Dabei kann ein Enkel dann erst nach Erreichen der Volljährigkeit selbst über seine Erbschaft verfügen. Bis dahin wird das Erbe von der sorgeberechtigten Person verwaltet.

Haben Enkel einen Pflichtteilsanspruch?

Ein Pflichtteil an einem Erbe bezeichnet eine gesetzliche Mindestbeteiligung an einer Erbschaft, auf die die nächsten Angehörigen immer Anspruch haben, unabhängig von evtl. anderslautenden Verfügungen in einem Testament oder Erbvertrag. Dadurch soll verhindert werden, dass die nächsten Angehörigen eines Erblassers, insb. seine Kinder oder der Ehepartner, vollständig enterbt werden können. Hierbei steht dieses sogenannte Pflichtteilsrecht den direkten Abkömmlingen des Erblassers zu, zu denen neben den Kindern eben auch die Enkelkinder bzw. Urenkel gehören.

Allerdings wird ein Pflichtteilsanspruch nicht automatisch erfüllt, sondern er muss aktiv von den Berechtigten eingefordert werden. Dabei richtet sich die Forderung dann an die Erben des Nachlasses und für den Fall, dass diese die Forderungen nicht erfüllen, muss ein Pflichtteilsberechtigter seinen Anspruch einklagen.

In welchen Fällen kann ein Enkel pflichtteilsberechtigt sein?

Für den Fall, dass die direkten Kinder eines Erblassers noch am Leben sind und auch ein Erbe nicht ausschlagen, kann ein Enkel keinen Pflichtteilsanspruch geltend machen, da der Elternteil als direkter Abkömmling des Erblassers vorrangig erbt und damit stellvertretend für seinen Familienzweig als gesetzlicher Erbe eintritt. Wenn allerdings der erbberechtigte Elternteil das Erbe ausschlägt oder vom Erblasser als erbunwürdig erklärt wird, rücken die Enkel in der Erbberechtigung nach. Falls jedoch auch die Enkel durch ein Testament enterbt wurden, steht ihnen in jedem Fall noch ein Pflichtteil zu, den sie bei den Erben einfordern können. Generell kann in folgenden Situationen ein Pflichtteilsanspruch für einen Enkel entstehen:

  • Der Elternteil des Enkels wurde in einem Testament bereits enterbt und ist auch schon verstorben. Dabei tritt dann der Enkel an die Stelle seines Elternteils und kann einen Pflichtteilsanspruch geltend machen.
  • Der in einem Testament berücksichtigte Elternteil ist bereits verstorben und durch das Testament wurde ein Ersatzerbe bestimmt oder es wurde angeordnet, dass der entsprechende Erbteil dann den Geschwistern des verstorbenen Elternteils zukommen soll. Auch in diesem Fall kann ein Enkel seinen Pflichtteil einfordern.
  • Der Elternteil hat ein Erbe ausgeschlagen oder wurde für erbunwürdig erklärt und auch der Enkel wurde durch ein Testament enterbt.

Wenn ein direkter Abkömmling des Erblassers in einem Testament enterbt wurde, das Erbe ausschlägt oder für Erbunwürdig erklärt wurde, kann ein Enkel entweder regulärer Erbe werden oder aber zumindest einen Pflichtteil geltend machen.

Beispiel: Pflichtteilsanspruch der Enkel

Ein Erblasser hat seine beiden Kinder enterbt und für erbunwürdig erklären lassen. Ferner hat er seine Schwester sowie seine Lebensgefährtin als Erben eingesetzt. In diesem Fall können die Enkel des Erblassers ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen.

Pflichtteilsberechtigung und Pflichtteilsanspruch

Um einen Pflichtteil als Enkel erfolgreich einfordern zu können, müssen sowohl eine Pflichtteilsberechtigung als auch ein Pflichtteilsanspruch vorliegen. Dabei ist eine Pflichtteilsberechtigung immer dann gegeben, wenn der Enkel ein direkter und naher Abkömmling des Erblassers ist. 

Zusätzlich hat ein Enkel dann auch einen gültigen Pflichtteilsanspruch, wenn z. B. der entsprechende Elternteil bereits verstorben ist. Ist der Elternteil noch am Leben, hat der Enkel zwar eine Pflichtteilsberechtigung, jedoch keinen gültigen Pflichtteilsanspruch.

Wie hoch ist der Pflichtteil eines Enkels?

Um die Höhe eines Pflichtteils eines Enkels bestimmen zu können, muss zunächst seine gesetzliche Erbquote nach der gesetzlichen Erbfolge bestimmt werden. Dabei ist diese davon abhängig, wie viele weitere Abkömmlinge des Erblassers außer ihm noch am Nachlass beteiligt werden und ob ggf. ein noch lebender Ehepartner vorhanden ist. Wenn die gesetzliche Erbquote ermittelt wurde, kann daraus dann die Pflichtteilsquote errechnet werden. Hierbei entspricht diese immer der Hälfte der gesetzlichen Erbquote.

Beispiel aus der Praxis

Ein Erblasser hinterlässt zwei Söhne, die er für erbunwürdig hat erklären lassen und eine verstorbene Tochter mit zwei Enkeln, die er jedoch in einem Testament enterbt hat. In diesem Fall würde unter normalen Bedingungen des gesetzlichen Erbrechts jedem Kind des Erblassers ein Drittel des Nachlasses zustehen. Der Anteil der verstorbenen Tochter würde ein Drittel betragen. Dieses Drittel als Erbanspruch würde auf die beiden Enkel übergehen, die damit jeder ein Sechstel des Erbes erhalten würden. Da sie jedoch enterbt wurden, steht ihnen nur ein Pflichtteilsanspruch zu, der die Hälfte des gesetzlichen Erbteils beträgt. Somit hat jeder Enkel einen Anspruch auf einen Pflichtteil in Höhe von einem Zwölftel des Nachlasses.

Können auch Urenkel erben?

Ein Urenkel kann auch immer dann erben, wenn er in einem Testament bedacht wurde oder durch die gesetzliche Erbfolge zum gesetzlichen Erben wird. Für den Fall jedoch, dass ein Erblasser noch Kinder oder Enkelkinder hinterlassen hat, können die Urenkel nach der gesetzlichen Erbfolge keine gesetzlichen Erben werden. Wenn allerdings bereits ein Kind und die entsprechenden Enkel des Erblassers bereits verstorben sind, so können auch die Urenkel als gesetzliche Erben eingesetzt werden. Falls diese enterbt wurden, steht ihnen immer noch der Pflichtteil zu.

Wie kann man einen Enkel von der Erbfolge ausschließen?

Die Anordnung einer Vor- und Nacherbenschaft kann die eigenen Enkel vollständig aus der gesetzlichen Erbfolge ausschließen. Für den Fall, dass der Erblasser jedoch auch noch Kinder hat, ist dieser Ablauf etwas komplizierter. Dabei kann er zusätzlich zur sowieso gegebenen gesetzlichen Erbfolge, seine Kinder auch in einem Testament als Erben benennen.

Um jedoch auszuschließen, dass sein Nachlass doch irgendwann bei den Enkelkindern landet nach dem Versterben der eigenen Kinder, kann er die eigenen Kinder im Testament als Vorerben einsetzen und dementsprechend auch Nacherben einsetzen, die nach dem Tod der eigenen Kinder dann seinen Nachlass erhalten sollen. Nacherben können in diesem Fall dann eben auch andere Personen sein oder eben nur jene Enkel, denen er letztendlich doch noch etwas vermachen möchte. Grundsätzlich kann ein Erblasser durch derartige Verfügungen jedoch auch ausschließen, dass in einem nachgelagerten Erbgang die eigenen Enkel an seinem Nachlass beteiligt werden. Allerdings schließt dies nicht den Pflichtteilsanspruch der Enkel aus.

Wie kann man den Enkeln den Pflichtteil entziehen?

Wenn ein Erblasser den Pflichtteil für seine Enkel umgehen will, kann er zu Lebzeiten bereits Schenkungen vornehmen und damit sein Vermögen bereits vor dem Erbfall aufteilen. Allerdings können auch Schenkungen bei der Berechnung eines Pflichtteils für Enkel berücksichtigt werden, bei einem sogenannten Pflichtteilsergänzungsanspruch. 

Hierbei bleibt also zu klären, welche Schenkungen Berücksichtigung finden können. Alternativ kann jedoch auch ein Pflichtteilsverzicht mit den Enkeln vereinbart werden, zumeist gegen die Zahlung einer Abfindung. Dabei bestätigt ein Enkel dann, dass er im Erbfall seinen Pflichtteil nicht geltend macht. Weitere Möglichkeiten, den Pflichtteil zu umgehen für die Enkel sind z. B. ein Verkauf des Nachlasses gegen eine Leibrente oder eine Verlagerung von Vermögen ins Ausland oder aber auch ein begründeter Pflichtteilsentzug.

Wie kann ein Anwalt für Erbrecht bei der Erbfolge Enkel helfen?

Sollen die Enkel eine besondere Behandlung bei der Planung des eigenen Nachlasses erfahren, bietet es sich immer an, die individuelle Konstellation mit einem erfahrenen Anwalt für Erbrecht zu besprechen. Dabei kann ein Anwalt den Erblasser umfangreich beraten in Bezug auf die gesetzliche Erbfolge und die Möglichkeiten, durch individuelle Verfügungen die Verteilung des eigenen Nachlasses auch für die Enkel entsprechend zu regeln.

Für den Fall, dass dabei z. B. eigene Kinder in der gesetzlichen Erbfolge übergangen werden sollen oder auch Enkel aus der Erbfolge ausgeschlossen werden sollen, ist es wichtig zu wissen, welche Pflichtteilsansprüche daraus noch entstehen können und wie man diese im Vorfeld bereits regeln kann. 

Ferner kann ein Anwalt für Erbrecht natürlich auch einen Enkel beraten, wie er z. B. einen Pflichtteilsanspruch geltend machen kann und ihn dabei unterstützen, dieses ggf. auch einzuklagen. Lassen Sie sich beraten von einem erfahrenen Anwalt für Erbrecht zum Thema Erbfolge Enkel.

Finditoo Rechtsanwaltsnetzwerk Emblem

Fragen zur Erbfolge von Enkelkindern?

Unsere erfahrenen Partneranwälte informieren Sie ausführlich wann und in welchem Ausmaß Enkelkinder einen Erbanspruch gemäß der gesetzlichen Erbfolge haben und dieser mittels Testament gewährleistet werden kann.
Bei der Erbfolge ohne Testament bedeutet dies das Folgende im Detail: Zunächst erben Ehepartner und Kinder. Ist der Erblasser nicht verheiratet, dann erben nur die Kinder. Ist ein Kind verstorben, dann erben dessen Kinder (Enkelkinder des Erblassers).
Die Höhe seines Erbteils leitet sich von dem Erbrecht des vorverstorbenen Elternteils ab. Sind drei Geschwister des vorverstorbenen Elternteils vorhanden, so erbt der Enkel zu ein Drittel. Hat der Enkel schließlich selber auch noch Geschwister, dann muss er seinen Erbteil schließlich mit diesen Geschwistern teilen.
Jedes Enkelkind hat bei der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer einen Freibetrag von 200.000 Euro. Ein Geschenk bis zu dieser Höhe ist steuerfrei. Wenn Sie die Schenkung noch zehn Jahre überleben, dann können die Enkelkinder sogar von Ihnen erben, und der Freibetrag steht ihnen erneut zu.
Der Pflichtteil vom Erbe berechnet sich nach den §§ 1924 bis 1936 BGB. Er beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs. Auch enterbte Ehegatten, Kinder und andere Erbberechtigte haben als Pflichtteilsberechtigte also Anspruch auf 50 Prozent ihres gesetzlichen Erbteils.
Ein Beitrag der juristischen Redaktion

Ein Beitrag der juristischen Redaktion

Unsere juristische Redaktion erarbeitet jeden Artikel nach strengen Qualitätsrichtlinien hinsichtlich Inhalt, Verständlichkeit und Aufbereitung der Informationen. Auf diese Art und Weise ist es uns möglich, Ihnen umfassende Informationen zu unterschiedlichsten Themen zu bieten, die jedoch keine anwaltliche Beratung ersetzen können.

Weitere interessante Beiträge zum Thema:

101 rating