Anwalt für Erbrecht benötigt?
Finditoo Rechtsanwaltsnetzwerk Emblem

Pflichtteil für Geschwister – Wie viel Anspruch haben die Geschwister?

Geschwister umarmen sich
Share on email
Email senden
Share on linkedin
LinkedIn

Dieser Artikel erläutert Ihnen, wann Geschwister einen Anspruch auf das Erbe haben und ob es einen Pflichtteil für Geschwister gibt. Hierbei ist zunächst zu schauen, ob eine Enterbung im Testament vereinbart wurde oder die Geschwister als Erben eingesetzt wurden.

Wann kann ich meine Geschwister enterben? Liegt kein Testament vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Wann erben die Geschwister des Verstorbenen? Besteht Anspruch auf einen Pflichtteil beim Erbe für Geschwister trotz Testament?  

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze:

Erbrecht für Geschwister untereinander

Beim Erbrecht für Geschwister untereinander muss zunächst die Ausgangssituation geprüft werden, denn hierbei spielt es insbesondere eine Rolle, ob eine Enterbung vorliegt oder nicht. Ebenso kann ein Testament oder Erbvertrag vorliegen, welche Geschwister als Erben begünstigen. 

Sollte kein Testament vorhanden sein, gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge und in diesem Zusammenhang ist zu prüfen, ob andere Erben der ersten und zweiten Ordnung vorhanden sind oder nicht. 

Das Erbrecht für Geschwister untereinander ist demnach etwas komplexer und bedarf einer genaueren Prüfung.

Erbrecht für Geschwister untereinander – die gesetzliche Erbfolge

Hat der Erblasser kein Testament oder einen Erbvertrag hinterlegt, gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge. Wer wie viel vom Erbe erhält, richtet sich dabei nach dem Verwandtschaftsverhältnis. Zunächst erben die nächsten Angehörigen, also Kinder und Enkel. Man spricht hierbei von Erben der 1. Ordnung.

Als nächstes erben weiter entfernte Angehörige wie Eltern, Geschwister, Neffen und Nichten. Demnach haben Geschwister einen Anspruch auf Erbe. Sie sind Erben der 2. Ordnung

Dann folgen die Erben der 3. Ordnung: Onkel und Tanten sowie Cousins und Cousinen. Sind Erben der ersten Ordnung vorhanden, schließen sie die Erben der folgenden Ordnungen von der Erbfolge aus. 

Wer welche Erbquote hat, wird im Erbschein festgehalten. Obwohl Ehegatten keine Verwandten sind, haben sie eine Sonderstellung im Erbrecht.

  • Erben der 1. Ordnung: Kinder des Erblassers und Enkelkinder
  • Erben der 2. Ordnung: Eltern des Erblassers, Geschwister, Nichten und Neffen; auch geschiedene Elternteile der verstorbenen Person sind Erben 2. Ordnung.
  • Erben der 3. Ordnung: Großeltern des Erblassers, Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen

Haben Geschwister einen Anspruch auf Erbe?

Hat der Erblasser seinen Nachlass nicht in einem Testament geregelt und gibt es nach der gesetzlichen Erbfolge keine lebenden Erben der 1. Ordnung (Kinder, Enkel) und ist ein Elternteil verstorben, dann haben Geschwister einen Anspruch auf Erbe. 

Hat der Erblasser jedoch eigene Kinder oder/und Enkel hinterlassen, schließen sie die Erben der weiteren Erbfolge automatisch aus und Geschwister haben keinen Anspruch auf Erbe.

Dennoch können Geschwister trotz Testament erben, und zwar dann, wenn der Erblasser sie als Erben im Testament begünstigt. Somit können Geschwister einen Anspruch auf Erbe haben, aber wie sieht es bei Enterbung mit dem Pflichtteil für Geschwister aus?  

Was ist der Pflichtteil?

Wurden nächste Angehörige testamentarisch enterbt, haben sie eventuell einen Anspruch auf einen Pflichtteil vom Erbe. Der Pflichtteil ist eine Mindestbeteiligung am Erbe für pflichtteilsberechtigte Verwandte des Erblassers. 

Damit man Pflichtteilsansprüche durchsetzen kann, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Die Höhe des Pflichtteils beläuft sich auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

  • Der Erblasser hinterlässt ein enterbtes Kind und einen Ehepartner, sodass sich daraus eine Erbquote von ½ und eine Pflichtteilsquote von ¼ für das Kind ergibt.

Wer hat Anspruch auf einen Pflichtteil?

Erhalten Geschwister einen Pflichtteil? Pflichtteilsberechtigt sind allerdings nur die nächsten Angehörigen des Erblassers. Gemäß Erbrecht ist folgender Personenkreis berechtigt:

  • Alle Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel und Urenkel) – sowohl ehelich, nicht ehelich als auch adoptierte Abkömmlinge.
  • Der Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers
  • Die Eltern des Erblassers

Demnach besteht kein Anspruch auf Pflichtteil für Geschwister, da sie nicht zu den nächsten Verwandten zählen.

Wann erben die Geschwister des Verstorbenen?

Die Geschwister des Verstorbenen erben nur dann, wenn sie als Erben im Testament begünstigt wurden oder bei fehlendem Testament im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge. Hierfür darf der Erblasser jedoch keine Kinder oder Enkel hinterlassen, denn nur dann erben Geschwister des Verstorbenen.

Geschwister haben also nur dann einen Anspruch auf Erbe, wenn

  • Keine Erben der ersten Ordnung vorhanden sind und
  • Mindestens ein Elternteil verstorben ist

Anhand der folgenden Beispiele erläutern wir Ihnen, wann Geschwister des Verstorbenen erben.

Beispiel 1

Der Erblasser hinterlässt einen Ehepartner und 2 Kinder. Es gilt die gesetzliche Erbfolge. Der Ehepartner im gesetzlichen Güterstand erhält ½ und die Kinder erhalten jeweils ¼. Die Geschwister haben keinen Anspruch auf Erbe.

Beispiel 2

Der Erblasser hinterlässt keinen Ehepartner und keine Kinder oder Enkel. Sein Vater ist verstorben, seine Mutter lebt noch. Er hat 3 Geschwister. Die Geschwister haben einen Anspruch auf Erbe. Die Mutter erhält die Hälfte des Erbes und die Hälfte des Vaters wird auf die Geschwister aufgeteilt und jeder erhält 1/6.

Beispiel 3

Der Erblasser hinterlässt 2 Geschwister und einen Ehepartner, aber keine Kinder, Enkel oder Eltern. Die Geschwister haben einen Anspruch auf Erbe. Der Ehepartner hat einen Anspruch auf die Hälfte des Nachlasses gegenüber Erben der 2. Ordnung. Die andere Hälfte wird unter den Geschwistern aufgeteilt und jeder erhält ¼. Lebten Erblasser und Ehepartner in Zugewinngemeinschaft, erhöht sich der Erbteil des Ehepartners um ein Viertel der Erbschaft.

Beispiel 4

Der Erblasser hinterlässt einen Bruder und eine Schwester, aber weder Ehepartner noch Kinder, Enkel oder Eltern. Geschwister haben Anspruch auf Erbe; der Bruder und die Schwester erben jeweils ½.

Besteht Anspruch auf einen Pflichtteil für Geschwister?

Einen Anspruch auf einen Pflichtteil für Geschwister gibt es laut Erbrecht nicht. Sie können nur im Testament als Erben ernannt werden oder im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge Erben werden. 

Da sie nicht zu den nächsten Abkömmlingen des Erblassers zählen, haben sie keinen Anspruch auf einen Pflichtteil. Sind sie im Testament enterbt worden, haben sie keine Möglichkeit einen Teil des Erbes von ihrem Bruder oder ihrer Schwester zu erhalten. Die Geschwister des Erblassers haben keinen Anspruch auf einen Pflichtteil.

Spricht man vom Pflichtteil für Geschwister, dann ist lediglich der Pflichtteil für die Kinder des Erblassers gemeint, die letztendlich auch Geschwister sind.    

Können Geschwister Erben sein, wenn ein Testament vorliegt?

Wenn ein Testament vor, sind Geschwister dann Erben, wenn sie explizit als Erben im Testament oder Erbvertrag benannt sind. Hat der Erblasser jedoch die Geschwister im Testament enterbt, besteht für sie keine Möglichkeit, einen Anteil des Erbes zu erhalten.

Oftmals wird die gesetzliche Erbfolge mit dem Pflichtteil durcheinandergebracht, dabei haben Geschwister grundsätzlich keinen Anspruch auf einen Pflichtteil. 

Obschon sie unter Umständen bei der gesetzlichen Erbfolge berücksichtigt werden, gibt es keinen Pflichtteil für Geschwister, wenn beide Eltern verstorben sind. Dieser Aspekt ist nur im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge relevant. 

In diesem Zusammenhang ist es auch unwichtig, ob es sich um ein normales Testament oder ein Berliner Testament handelt: Einen Pflichtteil für Geschwister trotz Berliner Testament gibt es nicht.

Jedoch werden in einem Berliner Testament meist die Kinder des Erblassers enterbt, um den Ehepartner als Alleinerben einzusetzen. 

Handelt es sich demnach um die Kinder des Erblassers, die untereinander auch Geschwister sind, dann haben die Kinder/Geschwister einen Pflichtteil trotz Berliner Testament und können diesen einfordern. 

Fordern die Kinder/Geschwister den Pflichtteil ein, muss der Ehepartner den Pflichtteil für die Geschwister auszahlen. Kommt er seiner Pflicht nicht nach, muss man den Pflichtteil einklagen.       

Die Berechnung des Pflichtteils für die Geschwister ergibt sich dabei aus der Anzahl der Geschwister.

Kann ich meine Geschwister enterben?

Dem Erblasser steht es frei seine Erben zu wählen oder Angehörige zu enterben. Demnach kann er auch seine eigenen Geschwister vollständig enterben und ihnen steht dabei kein Pflichtteil für Geschwister zu. 

Trotz Enterbung können die Geschwister über die Fernwirkung des Testaments unter Umständen einen Teil des Erbes erhalten. Wurden die Eltern im Testament als Erben genannt oder können sie den Pflichtteil einfordern, so muss der Erblasser damit rechnen, dass die Eltern das Vermögen an die Geschwister weiterreichen. 

Somit können Geschwister trotz Enterbung dennoch einen Teil des Nachlasses erben. Möchte der Erblasser also seine Geschwister enterben, muss er im Testament eine sogenannte Vor- und Nacherbschaft bestimmen. Trotzdem ist nicht völlig ausgeschlossen, dass das Erbe über die Eltern als Bargeld an die Geschwister weitergereicht wird.    

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
314 ratings